Donnerstag, 13. Dezember 2018, 16:48 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Commodore Man

Administrator

Registrierungsdatum: 26. November 2013

Beiträge: 220

1

Sonntag, 3. August 2014, 19:49

Sony BVW70 Antrieb Fädelring

Hi zusammen!

Ich habe hier im Moment eine Betacam BVW70p von Sony hier stehen, als BTS gelabelt. Im großen und ganzen ist der Zustand als gut zu bezeichnen. Laut vorbesitzer sollen die Elkos im Bereich Ton taub sein. Diesem Problem konnte ich mich bis jetzt jedoch nicht widmen.

Nach dem einlegen der Kassette wollte er nicht fädeln. Es kamen unterschiedliche Fehlermeldungen. Zuerstmal dachte ich an das Übliche: verharzte Mechanik.
Habe also etwas nachgeholfen und festgestellt, dass sich das Fädelring ganz leicht drehen lässt. Nix verharzt. Und auch der Riemen von Motor zur schneckenübersetzung ist straff und rutscht nicht durch.
Nun habe ich fest gestellt, dass nach der Schnecke in der Anrtiebsmechnanik 2 Zahnräder übereinander sind. Eines dreht das andere nicht. Dazwischen eine schwarze pampe, die etwas wie schmierfett aussieht. Das ganze sehr spanisch.
Also mit bisschen gepopel das obere Zahnrad runter montiert und fest gestellt, dass diese beiden Zanräder scheinbar eine Kopplung aus einem Reibgummi hatten. Selbiger hat sich durch das Alter in schwarze Gummipampe verwandelt.
Mal sehen, was ich da rein mache, als ersatz.

Und die weitaus wichtigere Frage: Hat von Euch schonmal wer einen Fädelring von so ner Maschine ausgebaut? Wo muss man da am besten schrauben, bzw von welchen teilen sollte man die Finger lassen. Bandführende Teile sind ja doch nicht immer ganz ohne.

Gruß C-Man
»Commodore Man« hat folgende Datei angehängt:
  • Zum Seitenanfang

Commodore Man

Administrator

Registrierungsdatum: 26. November 2013

Beiträge: 220

2

Sonntag, 3. August 2014, 21:35

Sry, wegen Doppelposting, aber ich habe gerade selbst die Lösung gefunden.

Heute Nachmittag gebastelt, dann weggelegt. Vorhin nurnoch den Beitrag verfasst. Aber es hat mich nicht in ruhe gelassen. Also bei nem Schlachtgerät mal genauer nachgesehen.

Diese Einheit mit Motor, Riemen, Schneckengetriebe und den 2 Zanrädern kann man komplett ausbauen. Das sind 2 schrauben, dann kann man sie seitlich weg ziehen. Also muss man da am Fädelring garnix machen.
Geflickt ist die Maschine nun auch mit einem Ersatzteil aus der schlachte. Trotzdem wäre es Sinnig, das ganze iwie zu ersetzen, da man ja davon ausgehen kann, dass auch das andere teil nciht ehwig hält.

Gruß C-Man
  • Zum Seitenanfang

AREA51HD

Chaosbastler

Registrierungsdatum: 28. November 2013

Beiträge: 169

3

Dienstag, 5. August 2014, 22:37

Ich arbeite noch am 3d Druck von Flexiblen Materialien.

Vor 4 Wochen war mein 3d Drucker in Urlaub gegangen, Kabelbrand.

Seit heute lebt er wieder...

Weich PVC kann ich drucken, vergleichbar mit den Weichen gummihüllen von DIN Steckern.

Es Gibt auch material das ist wie Weiches Silikon, Griffig und Dehnbar, leider bekomme ich beim Druckversuch noch Materialstau.

https://www.youtube.com/watch?v=gTIFs_ILu1w

Damit könnte man dann ersatzteile drucken...
  • Zum Seitenanfang

Commodore Man

Administrator

Registrierungsdatum: 26. November 2013

Beiträge: 220

4

Mittwoch, 6. August 2014, 10:06

Oha. Kabelbrand. Wie konnte denn das passieren?

Gummidruck ist schon eine sehr interessante Sache. Ich bin gespannt was man da so hin bekommt, wenn es denn mal läuft.

Gruß Cman
  • Zum Seitenanfang

gizmotronic

Anfänger

Registrierungsdatum: 24. August 2015

Beiträge: 39

5

Freitag, 27. April 2018, 23:54

BVW-75P

Da mein Mitstreiter der Meinung ist fürs nächste Projekt brauchen wir eine Beta mit 4spur-Ton, haben wir uns aus der Bucht eine BTS 75P aus der näheren Umgebung geholt. Laut Selbstbeschreibung ein Sammler. Im nachhinein wohl eher jemand, der alte Technik im Keller hortet, nichts damit anzufangen weiß´und wenns denn genug vergammelt ist kurz vorm Zerfallen weiterverkauft.

Taube Elkos im Ton hatten wir auch. Dazu noch tolles Pulsieren (Phasenfehler Kanal 1). Nach anhaltender Beschäftigung dann noch folgendes Phänomen: Wiedergabe astrein in Farbe, Video (Componente) E-E Schwarz/weiß, Aufzeichnung erfolgt jedoch in Farbe. Wenn der TBC abgeschaltet wird, ist E-E auch in Farbe. Ausgang war über FBAS angeschlossen. Kopftrommel scheint noch TOP in Ordnung. Messkassette zeigt jedenfalls keine Auffälligkeiten. Auch Dropout Kompensation ist i.O.

Ich hole am 4. Mai eine weitere 70er aus dem Raum Frankfurt. Vorausgesetzt ich gewinne die Auktion...
  • Zum Seitenanfang

Videoschrauber

Totaler Retro-Freak / Elektronik-Chirurg / Delta-Röhren-Freak

Registrierungsdatum: 26. November 2013

Beiträge: 218

6

Montag, 30. April 2018, 21:48

Hallo Rainer,
das Problem mit der BVW75 bzw. BTS75 habe ich inzwischen mit meiner Betacam auch. Bei mir ist es Kanal 1 und 2, da habe ich Tonstörungen und der Pegel geht fast auf Anschlag. Als ich mir die 75er damals gekauft hatte, waren auf dem Eingangsmodul (Rückwand) sämtliche Elkos dick. Ob es wieder auf dem Modul ist oder wo anders, da muss ich mich mal beschäftigen, wenn ich mal wieder Zeit habe.
Eine 70er habe ich auch noch im Keller, die soweit ich mich erinner auch Probleme mit dem Ton hat, aber da werde ich erstmal nichts machen, solange sie nicht zum Einsatz kommt.
Ich muss auch dazu sagen, das die Mazen die meiste Zeit ungenutzt stehen (Zeitmangel), denke das dies auch diese Fehler begünstigt.
Wenn ich an den Mazen wieder was mache, werde ich berichten.

Viele Grüße
Stefan
Video Sammlung: VCR, VCR-LP, SVR, Video2000, Betamax, Betacam-SP, Digibeta, S-VHS, D-VHS, U-Matic Lo/ High/SP ,Video8, Hi8, DVCAM, 1"B-Format, 1"C-Standard, Laservision und Laserdisc

Audio: CC, Microcassette, Elcaset, DAT, DCC, Minidisc, 1/4" 4-Spur Stereo, 1/4" 4-Spur 4-Kanal, 1/2" 8-Spur 8-Kanal
  • Zum Seitenanfang

gizmotronic

Anfänger

Registrierungsdatum: 24. August 2015

Beiträge: 39

7

Samstag, 12. Mai 2018, 09:51

BVW 70P

Hallo zusammen,

mit der 70er aus Frankfurt hatte ich richtig Glück. Der Verkäufer ist ein RFT-Meister und Videotechniker im Ruhestand, der als Beschäftigung unter anderem alte Videotechnik fitmacht. Meine 70er wurde bis 2014 noch als Archivmaschine vorgehalten und gewartet. Sie hat nie im Keller gestanden und sieht optisch nahezu unversehrt aus. Technisch ist sie auch top. Ich hätte auch noch eine BVW65 und eine Digibeta mitnehmen können. Aber meine Prioritäten bzw. mein Platz haben nur die BVW70 erlaubt. Habe noch einen BVW 9" Monitor mitgenommen. Falls jemand mit dem Herrn in Konatkt treten möchte bitte eine PN an mich.

Gruß Rainer
  • Zum Seitenanfang

Commodore Man

Administrator

Registrierungsdatum: 26. November 2013

Beiträge: 220

8

Sonntag, 13. Mai 2018, 22:16

Hallo,

Glückwunsch zum Neuerwerb!

Hieß der Verkäufer zufällig mit S..... im Namen? Wenn ja, dann kenne ich den Herrn evtl. Der den ich meine ist wirklich ein sehr fähiger Mann.

Gruß C-Man
  • Zum Seitenanfang

gizmotronic

Anfänger

Registrierungsdatum: 24. August 2015

Beiträge: 39

9

Dienstag, 3. Juli 2018, 20:05

Hallo C-Man,
nein, ein "S" hat der Herr nicht im Namen. Den Namen verrate ich per PN. Inzwischen weiß ich auch, daß das MD-46 Board in der BVW-75P diese Farbzicken macht. 52 Elkos tauschen. Anders wirds nicht gehen. Bin ich aber auch noch nicht zu gekommen.
Gruß Rainer
  • Zum Seitenanfang

gizmotronic

Anfänger

Registrierungsdatum: 24. August 2015

Beiträge: 39

10

Montag, 12. November 2018, 22:35

Aktueller Stand: Beim MD-46 Board alle 54 Elkos getauscht - Fehler ist immer noch wie vorher. Immerhin bei der Lötarie nicht noch mehr kaputtgemacht. Oben sind die großen Bauteile drauf - Rückseite ist mit SMD zugepflastert. Mit Oszilloskop und dem Servicemanual Vol. 2 die Tastpunkte durchgeprüft und als Vergleichsexemplar ein funktionsfähiges MD-46 mitgeprüft. An TP-26 kommt beim defekten MD-46 kein Signal an. Ausgerechnet am Chroma E-E Ausgang. Alles andere funktioniert 100%. Habe nun festgestellt, das ein Bereich oben unter den Einstellreglern am Ende der Platine mit einem Platinenfixing, das mit einem Kleber an der Platine befestigt war, korrrodiert ist. Unter dem Kleber lag ausgerechnet R95 und Q20. Beides nachgelötet, was sehr schwierig war. Das gammelige Lötzinn ließ sich kaum aufschmelzen. Lötstellen erneuert - keine Veränderung. Mit einem Multimeter die Verbindungen zu den Bauteilen durchgeprüft. Ich habe nun als Verdächtigen Q20 ermittelt. Ein HF Transistor, SMD-Bauform, Typ 2SC2413KT146Q. Was das T146Q hintendran zu bedeuten hat konnte ich nicht herausfinden. Der Typ 2SC2413K ist nicht mehr erhältlich. Ich habe jetzt mal spaßeshalber bei Ebay in China 5 Stück davon bestellt. Sie sollen neu sein. Ich vermute aber eher, das es chinesische "Recycling-Ware" ist. Also aus Schrott ausgelötet. Die Dinger sind knapp 3 Millimeter groß. Mein account bei ECADATA ist leider abgelaufen. So kann ich momentan auch keinen Ersatztyp ermitteln.

Fortsetzung folgt...
  • Zum Seitenanfang

gizmotronic

Anfänger

Registrierungsdatum: 24. August 2015

Beiträge: 39

11

Freitag, 16. November 2018, 00:08

Fortsetzung Finale Folge: Das MD-46 Board der BVW-75P ist repariert!
Ich konnte auch die kryptische Bezeichnung des 2SC2413KT146Q enträtseln. Die T146 sind irrelevant. Sie sind eine Angabe von Dicke und Trägertape. SMD-Bauteile werden bekanntlich in Rollen eingeschweißt geliefert. Sehen fast so aus wie Super-8 Filmspulen. Das "Q" ganz hinten ist schon wichtiger. Es ist die Bezeichnung der Stromverstärkungsklasse. Bei diesem Typ gibt es aber eh nur "P" und "Q". Die Stromverstärkung von "Q" soll mindestens hFE 120 betragen.

Per Zufall ist mir der BC847C über den Weg gelaufen. Die Gehäusebauform SOT23 stimmt einigermaßen gut mit der originalen SOT346 überein. Die elektrischen Werte werden übertroffen. Bis auf die Grenzfreqzuenz, die nur bei 250 statt 300 MHz liegt. Außerdem hatte Conrad in Hamburg/Wandsbek den Typ vorrätig. Mit Q20 hatte ich also richtig gelegen. Das Bord funktioniert nun wieder und die Maschine macht jetzt auch E-E in Farbe.
  • Zum Seitenanfang